Gedichte

Also available as audio. Use the embedded player to listen

Katherine:

Früh Morgen im Park:

Early morning rain.

Under a bush

a sparrow grasps one straw.

Im Herbst gab es zwei Schwäne und Jungen!

Im Frühling, nur einer.

Der Obdachloser schläft im Park. Ruhe, ihr Hunde!

Frühling ohne Regen.

Trotzdem blühen die Blumen.

Nachmittags Spaziergang:

Tiny leaves come out on the ends of

crooked ginkgo branches.

Wer ist das?

Oh! Eine Maske versteckt das Lächeln meines Freundes.

Schon zehn Monate wohnen wir hier.

Erst heute grüßt mich die Bäckerin!

Wie süß jenes Kind! Aber ohne Symptom trägt es Covid?

Ohne Familie, muss man unter

Unbekannten begraben sein.

Abends:

Winzige Fruchtfliege, was machst du

in meinem Schlafzimmer?

Siren at twilight. The lights come on at the police station.

Romane:

Geraschel des Flügels der Blaumeise Rauch der am Fenster ausweichenden Frau Rascheln der Sommerkleider in dem Licht Rauschen des langweilenden Radios

Ist es das Geräusch einer Krise?

Laufendes Kind nach dem Schmetterling Laufende Zeit nach dem Tod

Zeit Tod nach dem Lauf Schmetterling Lauf nach dem Kind

Laufende Zeit nach dem Schmetterling Laufendes Kind nach dem Tod

Tod Kind nach der Zeit Laufender Lauf nach dem Schmetterling

Wer bricht so meine Sätze? Rhythmus der Unendlichkeit Unendlichkeit des Tempos

Schirm, Fenster, Spiegel

Ich habe mich noch nie so viel gesehen

Blühender duftender Baum Trockener Regen auf Grashalme

Ach! Traurigkeit einer bedeckten Nase und Mund …

Ich will die Luft fressen!

Sonne, Sonne, Sonne Glück des Lichts Hitze, Hitze, Hitze

Gereiztheit der vernünftigen Pflicht

„Na, wir werden eine wunderschöne vertauschte Skibräune haben!“ Auffliegen des Lachens trotz der Maske

Eine Freundin und Humor werden die Menschheit retten.

Sommer im Schatten Von den vier Wänden Ich träume von Antarktis

Schwarm von Insekten Stille Hirsche und Keiler Leere Autobahn

Klasse im Küche

Ich lerne Deutsch mit Äpfeln Und roten Zwiebeln

Jay:

Machtlos:

Angst ist in uns Wach Ja, das Virus hat die Macht

Wir fühlen uns schwach

Wie könnte die Welt aussehen, überleben nach dieser Krise

das Herz wird schwerer zusammen sind wir stärker da die Zukunft lebt

Numbers statt Menschen: the news can deceive Leute sind mehr als Zahlen do they truly grieve?

Leute sterben doch

and the news reports numbers die Menschheit stirbt noch

people play chicken

sie gehen noch nach draußen they need to listen.

Ein unsichtbarer Bösewicht:

die unsichtbaren Feinde erschrecken uns am meisten, Wer ist in Wirklichkeit am freisten?

Wie können wir uns davor schützen?

Wir müssen die Armen und Obdachlosen unterstützen.

Die Reichen sitzen in großen Schlössern

Sozialhilfe und viele Unternehmen sind momentan geschlossen, Die Armen schlafen unter verlassenen Brücken,

Die Arbeiter trugen unsere Wirtschaft auf dem Rücken.

Wie können die Obdachlosen Zuhause bleiben?

Die Regierung wird darüber schweigen.

Der unsichtbare Bösewicht diskriminiert doch nicht, bring die Wahrheit dieser Pandemie ans Licht.

Maddy:

Alles ist jetzt grün.

Das virus trennt uns aber, Frühling ist doch hier.

Erick:

Nichts reimt mit meinem Name(n) Und ich mit ihm fabrikneu kam(e) Was für eine Ungerechtigkeit!

Sagte laut meine Stimme

So kreierte ich Meinungsfreiheit

Naama:

ich laufe im Park frische Luft, die Sonne scheint

die Natur mir zeigt

brauchen wir kein’n Club einfach ist die Frühlingszeit nichts damit zu tun

Encarna:

Solidarität:

Die ganze Welt steht Kopf und wir hängen wie am Tropf.

Nur die Hoffnung bleibt uns noch, auf eine bessere Zukunft doch.

Wir haben Angst um unsere Lieben, die alle jetzt für sich geblieben.

Wir wissen jetzt was es bedeutet, getrennt zu sein

und nicht zu wissen, wann das Ende läutet.

Es gibt auch Gutes zu berichten, jeden Tag sind neue Helden zu sichten.

Was der eine für den anderen tut, zeigt sich oft in der Not.

So lasst uns zusammen halten,

 S O L I D A R I T Ä T muss jetzt vor allem walten!

Pilar:

lebenswichtige

Form der Kommunikation dinge, die ich nicht sagen kann,      weil Wörter oft versagen, aber Phrasen weitermachen (noch?)

Taylor:

Ich träume von surfen schwimmen

und wandern

Alles was ich nicht tun kann Also setzte ich mich

auf mein stuhl guck auf die Sonne

Michael:

Home Office:

Dieses Zimmer mein Büro, wie allumfassend Der bunte Teppich

Posts created 5

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Related Posts

Begin typing your search term above and press enter to search. Press ESC to cancel.

Back To Top