Die Grenzen des Sagbaren

Eine Arbeit von Yazan Mahboub Alhara, Anna-Sophie Kloppe und Nedime Sinanaj

Beschreibung

Der Kurs “Discussing Germany – What Germans are Talking About Today” eröffnete Diskussionen, die weit über dringliche Anliegen des deutschen öffentlichen Diskurses hinausgehen. Der Kurs legte auch ein Merkmal auf die Bedeutung, wer seine Meinung ueberhaupt äußern, wer in den Diskurs eintreten kann und wessen Meinung gehört wird. Nach eingehender Auseinandersetzung mit dem Thema Tabus ist es unser Ziel, das Unsagbare innerhalb eines Universitätsdiskurses hervorzuheben und ihm eine Stimme zu geben. Selbst in einem akademischen Umfeld können die Studierenden das Gefühl haben, dass ihre Meinungen in diesem Diskurs keinen Platz finden oder nicht gehört werden. So hatten die Studierenden die Möglichkeit, in einer Online-Umfrage anonym anzugeben, welche Themen sie an der Universität nicht ansprechen konnten und warum sie dies so empfanden.

Methode

Die Antworten wurden anonym und nach dem Zufallsprinzip erhoben. Jedoch ist die Stichprobe nicht repräsentativ für die gesamte Universität. Unsere Analysen beruhen auf den folgenden Punkten: Was ist von den ausgeführten Ideen zu halten, spiegeln sie tatsächlich den Universitätsdiskurs wider? Zudem werden die angegebenen Gründe unter die Lupe genommen sowie die Frage, wo die Grenzen eines kritischen Diskurses liegen.

Auswertung der Sammlung

Anna-Sophie Kloppe: Ein gemeinsames Thema, das bei all diesen Antworten zu sehen ist, ist die Angst, nicht verstanden zu werden. Die Möglichkeit, missverstanden zu werden, scheint auch der Hauptgrund dafür zu sein, dass man seine Ansichten im universitären Diskurs nicht teilen will. Dies kann sich jedoch ändern, und deshalb werde ich jeden einzelnen Kommentar analysieren, um ihren Anliegen gerecht zu werden.

Je persönlicher ein Thema wird, desto höher steigt das Risiko, etwas zu sagen, das falsch interpretiert werden kann. Um diese Situation angemessen beurteilen zu können, sind weitere Informationen erforderlich. Zu sagen, “Ich werde ohne Logik angegriffen”, ist nur ein Beispiel. Vielleicht ist das nur die Wahrnehmung der Person, weil sie sich angegriffen fühlt. Die bloße Tatsache, dass die Person das Bedürfnis verspürt, zu wiederholen und hervorzuheben, dass sie das Konzept der Gleichheit versteht und sich der Bedeutung bewusst ist, basiert auf der Annahme, dass sie das Gefühl hat, dass die eigene Ansicht falsch dargestellt wird. Dem letzten Satz fehlt auch jede Grundlage, da nicht erklärt wird, wo genau das Problem liegt. Dennoch fühlt sich die Person ungerechtfertigt angegriffen und fühlt sich somit gehemmt, seine Befürchtung in einem universitären Diskurs zu teilen. Basierend auf den gegebenen und zur Verfügung stehenden Informationen glaube ich, dass dies nicht den universitären Diskurs bezüglich Feminismus widerspiegelt. Obwohl es feste Meinungen gibt, die auch gerne und laut zum Ausdruck gebracht werden, habe ich bisher noch nie erlebt, dass jemand wegen seiner geäußerten Kritik von anderen angegriffen wurde, die sich “mit sich aktiv für die feministischen Bewegung einsetzen”. Daher glaube ich, dass die objektive Auseinandersetzung mit diesem Thema für zukünftige Diskussionen von großem Wert wäre.

Diese Antwort vermittelt das Gefühl und drückt die Frustration darüber, aus dass man sich nicht ausleben darf, wenn es um Religion geht. Was die Methode und Richtlinien betrifft, die das College in diesen Fällen anwendet, so möchte ich, dass die Person näher darauf eingeht, was genau diese Methode ist und was sie mit sich bringt bzw. Welche Konsequenzen sie hat. Darüber hinaus wird davon ausgegangen, dass Liberalität gleichzeitig bedeutet, Atheist zu sein. Obwohl ich noch nicht viel Zeit an diesem College verbracht habe, kann ich diese Behauptung nicht bestätigen. Naturgemäß gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Meinungen, die auch in den meisten Klassen vertreten werden, und es gab in vielen Klassen offene Gespräche über Religion. Offensichtlich empfindet diese Person diese Angelegenheit als belastend und unakzeptabel. Daher wäre es überaus wichtig auszuführen, auf welche Weise die Universität “keine Religion zu irgendeinem Zeitpunkt” respektiert. Ich habe KommilitonInnen, die Hijabs oder Kreuze frei und stolz tragen. Selbst wenn die Universität gegenüber der Religion nicht so tolerant wäre, ist es daher nicht wahr, dass sie die Religion zu keinem Zeitpunkt respektiert. Ich stimme voll und ganz zu, dass Religionsfreiheit respektiert werden muss und jeder das Recht hat, sie frei auszuleben und die Universität dafür Sorge zu tragen hat, dass dies auch geschieht, wenn die Studierenden das Gefühl haben, dass dieses Recht eingeschränkt ist. Gleichzeitig verstehe ich jedoch nicht ganz die Behauptung, dass “freedom of speech is completely incompatible with some religions”. Auch wenn die Person meint, dass diese Aussage begründet ist, kann ich sie nicht nachvollziehen. Auf der einen Seite wird kritisiert, dass die Universität verschiedene Religionen nicht respektiert und dass diese Neudefinition des Liberalen falsch ist. Auf der anderen Seite entsteht der Eindruck, dass einige Religionen mit der Redefreiheit unvereinbar sind, was wiederum nicht liberal ist. Entweder gibt es Uneinigkeit über die Meinungsfreiheit oder diese Aussage geht davon aus, dass die Einbeziehung der Religion in einen universitären Diskurs es nicht erlaubt, alle Meinungen zum Ausdruck zu bringen. Deshalb bin ich der Überzeugung, dass, wenn die Studierenden das Gefühl haben, ihre religiösen Ansichten nicht in einem Diskurs zum Ausdruck bringen zu können, und die Universität dies untergräbt und in keiner Weise respektiert, es angegangen und gelöst werden muss. Basierend auf den Gesprächen, in denen die Religion eine Rolle spielte, hat jedoch keiner meiner KommilitonInnen sich geweigert oder auch nur angedeutet, dass diese Themen fehl am Platz sind. Darüber hinaus habe ich KommilitonInnen, die religiöse Gegenstände offen tragen, wie bereits erwähnt. Daher denke ich, dass die genannten Bedenken den Universitätsdiskurs, wie ich ihn erlebt habe, nicht vollständig widerspiegeln. Es muss die Möglichkeit für jeden geben, unabhängig von Herkunft, Kultur, Religion etc., seine/ihre Meinung im Diskurs zu äußern. Die Grenze ist nur dann erreicht, wenn es sich nicht mehr eine Diskussion handelt, sondern der Versuch, anderen die eigene Meinung bzw. Überzeugung aufzuerlegen.

Diese Antwort ist sehr politisch und wie bei dem Thema Religion sollte jeder in der Lage sein, seine politische und religiöse Meinung zu äußern, es sei denn, jemand wird dadurch verletzt. Deutschland hat in der Tat eine tolerantere Politik gegenüber Israel, und ich habe schon erlebt, dass israelkritische Kommentare sofort mit antisemitischen Ansichten gleichgesetzt wurden. Die Aussage, dass es für die Palästinenser keine Zukunft gibt, ist meiner Meinung nach jedoch nicht ganz richtig. Deutschland hat sich seit langem für eine Zwei-Staaten-Lösung ausgesprochen und ist mit rund 73,6 Millionen Dollar pro Jahr der drittgrößte Geber für die UNHCR in Gaza. Ich habe ein gewisses Verständnis dafür, dass besonders Araber sich gegenüber Israel unwohl fühlen können und dass dies schnell als antisemitisch beurteilt wird. Deutschland ist jedoch bei weitem nicht der Hauptgrund, warum Palästina mit solch ernsten Problemen konfrontiert ist. Diese Behauptung ist für mich daher gegenstandslos. Vor diesem Hintergrund sollte der Diskurs offen sein für alle Meinungen, die sachlich sind und niemanden sonst diskriminieren.

Letztendlich hat sich fuer mich noch nicht herauskristallisiert, inwiefern wir in einen Diskurs eintreten sollen. Sollen wir uns immer in den Dialog mit unseren Identitäten einbringen? Oder ist es ratsam, ohne Identität, vorrangig neutral in den Diskurs einzusteigen? Ist dies überhaupt möglich?

Eigene Stellungnahme zum Thema “Das Unsagbare im Klassenzimmer”
Die unsichtbare Sprache

Yazan Mahboub Alhara

Die Sprache erklärt definitiv genauer, was die Körpersprache ausdrückt, und hier kam die Bedeutung der Sprache, die am einfachsten und am schwierigsten zu kommunizieren ist. Verschiedene Sprachen führten zu einem Unterschied in der Beschreibung der Dinge und der Bedeutung, die sie für ihn ausmachen. Meiner Meinung nach führt das Sprechen verschiedener Sprachen zu einer Verschlechterung des Ausdrucksniveaus in der Sprache. Mit anderen Worten, die Bedeutungen meiner Muttersprache Arabisch, die mir helfen, die Bedeutungen der Dinge beim Erlernen anderer Sprachen zu verstehen, stehen mir auch im Weg, andere Sprachen zum Ausdruck zu bringen, ohne dass es zu schwierigen Missverständnissen zwischen den Muttersprachlern kommt und die Nicht-Muttersprachler einer Sprache.
In diesem Artikel möchte ich auf einige Situationen eingehen, die ich aufgrund der Sprachbarriere und des Missverständnisses aufgrund der Muttersprache und der damit verbundenen kulturellen Beziehung während meiner Anwesenheit in verschiedenen Diskussionen in der Klasse “Discussing Germany” nicht aussprechen und ausdrücken konnte.
Die Meinungsfreiheit hat nichts mit der Freiheit zu tun, die innerhalb der Universität und ihrer Klassen zur Verfügung steht. Aber die Grenzen, die ich meinen Worten gesetzt habe, um die Meinung anderer zu respektieren, aus Angst, in einem Kreis der Missverständnisse zu geraten, und die dazu führen, dass interne Probleme entstehen, die ich eigentlich nicht will.

Infolgedessen entschied ich mich, mich meinem Recht auf Schweigen anzupassen und die Gedanken anderer Menschen mit meinen Gedanken nur in meinem Kopf zu analysieren. Wir haben den Unterricht damit begonnen, dass wir darüber gesprochen haben, was in der deutschen Politik und in den Medien vor sich geht, die sich immer an verschiedene deutsche Gruppen richten. Dies versetzt mich als Geflüchteten in eine schwierige Position, wenn ich meine Gedanken darauf lenke, nicht über etwas zu sprechen, das könnte ich versehentlich den deutschen schülern während der diskussion zuwider tun. Weil das Problem um die Geflüchteten, insbesondere der Syrer, mich in letzter Zeit in mehrere Situationen gebracht hat, über die ich aus folgenden Gründen nicht sprechen konnte:

  1. Weil das politische und humanitäre Problem im Zusammenhang mit Syrien in den letzten neun Jahren, das bis heute besteht, viel größer ist als nur ein Gespräch, und das habe ich zum beispiel bei der veranstaltung in der volksbühne erlebt eines Themas über Syrien und seine Probleme und zukünftige Lösungen für das Land, und am Ende machten sie die Syrer wütend auf das Unverständnis.
  2. Das Verhältnis zwischen den Deutschen als Bürger/innen und den Syrern fällt immer noch unter dem Titel der Integration und nicht unter den Titel der Lösungen für die syrische Zukunft in Syrien. (Ich hasse es, öffentlich über unsere wirklichen Probleme zu diskutieren
  3. Die Zeit, die ich hier in Deutschland verbracht habe, und der Vergleich der Begriffe “Probleme” und deren enorme Unterschiede haben mich dazu veranlasst, beide Seiten aufzugeben und mich nicht um sie zu kümmern. Dann war der wahre Moment, in dem ich mich “unsicher” fühlte, als ich über “Greta Thunberg” sprach. Ich konnte nicht ausreichend sprechen, als ich meine Kommilitonen gesehen habe, dass sie unterstützte, deshalb fiel es mir schwer, mein Gespräch fortzusetzen, weil ich befürchtete, dass in mir einer von den “ungebildeten Geflüchtete” gesehen wird, d sich überall ausbreiten. Und weil ich sie ermutigte, ihr zuzustimmen, schwieg ich mitten in meinem Gespräch, und die Angst, Worte zu benutzen, hat falsche Bedeutungen.

Speaking in Political correctness way ist etwas Neues für mich und ich lerne sie immer noch auf Englisch und Deutsch.
Die Lösung dieser Probleme bleibt ein wenig schwierig, da es für andere sichtbare Grenzen gibt, über was wir sprechen können und was nicht.
Tatsächlich habe ich während dieser Erfahrung in dieser wunderbaren Klasse gelernt, dass jeder seine Grenzen in Bezug auf die Meinungsfreiheit hat. Um einerseits die Meinung anderer zu respektieren und andererseits aus Angst in Missverständnisse zu geraten. Und natürlich gibt es für jeden Menschen einen besonderen Raum, um zu keinem Thema, über das er nicht sprechen möchte, seine Meinung zu äußern. Dank an Lawrence Abu Hamdan, der uns das Konzept einer besonderen und einflussreichen Sprache gegeben hat, sowohl positiv als auch negativ, abhängig von der vorgestellten Methode. Auch danke an Dr.Prof. Michael Taylor für diesen Lehrplan, der sehr sensible Themen ansprach, die sich gerade abspielen, und zu erklären und zu verdeutlichen versuchte, wie das Gespräch über diese Themen unter vielen Aspekten geführt wird.

Posts created 1

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Related Posts

Begin typing your search term above and press enter to search. Press ESC to cancel.

Back To Top